Im Weiler Kossiach/Kozje am Südhang des Sattnitzzuges/Gure und zur Pfarre Radsberg/Radiše gehörend steht der Bauernhof Oblak. Hier lebt mit seiner Familie Fabian Ogris, vlg. Oblak, Bauer, Schafzüchter und selbständiger Arborist, also ein Baumdoktor.

Über verschiedenste Ausbildungstränge (BG f. Slowenen, HTL Althofen, Tischlerlehre) fand Fabian zurück zur Landwirtschaft. Vater Martin hat sie aus beruflichen Gründen aufgegeben, Fabian belebte sie neu und führt mit seiner Frau Cornelia und den Kindern Colin, Amely und Finn den elterlichen Hof fort. Er züchtet Jura-Schafe und Seetaler-Sanntaler Schafe, landläufig als Brillenschafe bekannt. Das wichtigste wirtschaftliche Standbein aber ist die Baumpflege. Das notwendige arboristische Fachwissen hat er am Nürnberger Baumpflegeinstitut erworben unnd danach sein eigenes Unternehmen begründet. Alles dazu unter der Adresse [email protected] Vom Obstbaum über den uralten solitären Riesen bis zur Allee
reicht die oft akrobatische Pflege. »Das ist ein sehr verantwortungsvoller Beruf, denn Bäume prägen das Antlitz unserer Umgebung und geben uns viel« sagt er.

„Wir Arboristen beschneiden,
und formen nicht nur,
Bäume oder fällen sie, wir
sind auch ihre Ärzte.“

Zurzeit wechselt Fabian die Rassen. Angetan haben es ihm die niederländische Rasse Texel und die irischen Lleyn-Schafe (ausgesprochen »kiln«), gekreuzt mit der autochtonen und widerstandsfähigen schottischen Meatlinc Rasse. Von Letzteren hat er schon zwei Widder angeschafft .

Fabian Ogris züchtet die Schafe zur Fleischgewinnug. Lämmer verwertet er in der eigenen Schlachterei zu hochwertigen Produkten wie Fillets, Würste und anderem und vermarktet sie. Die Bälge werden biologisch gegerbt, weniger wertvolles Fleisch wird zu Hundefutter verarbeitet. Der eigene Wald spielt wegen des niedrigen Holzpreises, der Sturmschäden und des Käferbefalls wirtschaftlich eine untergeordnete Rolle.