Im Rahmen des alljährlichen »Südkärntner Bauernkalenders«, herausgegeben von der Bäuerlichen Bildungsgemeinschaft, wurden im Laufe von elf Jahren mehr als hundert verschieden Bauernhöfe aus Südkärnten präsentiert. Darin werden Menschen und Familien aus dem ländlichen Raum vorgestellt, die viel zu selten von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen und entsprechend gewürdigt werden. Ihre Art zu leben und zu wirtschaf ten soll einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden, um die Sensibilität für die bäuerlichen Belange auch bei Menschen zu stärken, die an sich nicht aus der Landwirtschaft stammen.

Die vorgestellten Bäuerinnen und Bauern geben einen guten Überblick über ihre Motivationsfaktoren, warum sie weiterhin ihrem Beruf – oder ihrer Berufung, wie es viele nennen – nachgehen. Sie sprechen davon, was es heißt, die Verantwortung einer Mehrfachbeschäftigung zu tragen oder mit dem vielseitigen Aufgabenbereich einer Landwirtschaft zurecht zu kommen.

Das neu erschienene Buch »Naše kmetije I Unsere Bauernhöfe“ soll in die Buntheit des zweisprachigen Südkärntens Einblick gewähren. Maßgeblich dazu tragen die Bäuerinnen und Bauern mit ihrer Arbeit bei. Oft in großer Bescheidenheit und Ehrfurcht vor der Schöpfung kümmern sie sich generationenübergreifend um die Familie, verwalten den ihnen anvertrauten Grund und Boden für ihre Nachkommen und prägen so unsere Kulturlandschaft. Sie geben uns eine regionale Identität, die uns mit lokalen Köstlichkeiten beschenkt. Die enge und direkte Kooperation zwischen Bäuerinnen und Bauern sowie Konsumentinnen und Konsumenten ist unabdingbar für den Erhalt der Landwirtschaft. Sie sichert die bäuerliche Struktur und den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft, wie wir sie tagtäglich im großen und kleinen Umfang in Südkärnten erleben.