Hanzi Valentinitsch
kmetija pri Košarju
Gora, Bilčovs /Rupertiberg, Ludmannsdorf

9HanziValentinitsch

»Bei uns wird Selbstversorgung groß geschrieben!«

9HanziValentinitschCBAm Rupertiberg unter der Kriche der hl. Luzia liegt der Bauernhof von Johann Valentinitsch. Das Bauernhaus hat eine jahrhundertealte   Geschichte vorzuweisen. Der Hof wurde vor 3 Generationen von Johanns Vorfahren erworben. Zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert war das Haus ein Kloster und noch heute sind die Grundmauern aus dieser Zeit erhalten.  Der Bauernhof hat sich ganz der Rinderzucht verschrieben. Wurde vor wenigen Jahren noch Milchwirtschaft betrieben, so ist der Betrieb heute ganz auf Mutterkuhhaltung umgestellt. »Den Betrieb habe ich vor meiner Pensionierung im Nebenerwerb geführt. Es war nicht immer einfach Beruf und Landwirtschaft zu verbinden und alle Arbeiten zeitgerecht zu erledigen. Trotzdem habe ich nie darüber nachgedacht unseren Betrieb aufzugeben. Ich bin mit dem Hof verbunden und hier verwurzelt. Die Landwirtschaft ist unser Leben und wir ernähren uns davon«, erzählt Johann. Die Selbstversorgung wird tatsächlich gelebt, davon zeugen ein großer Bauerngarten, ein Kraut- und Kartoffelacker. Es gibt Hühner und auch das Fleisch kommt vom Hof. »Uns mit eigenen Lebensmitteln versorgen zu können ist mir von großer Bedeutung. Der gute Geschmack von unserem eigenen Gemüse ist in keiner Weise vergleichbar mit dem Gemüse, das wir im Supermarkt kaufen können!« Sorge bereitet Johann, wie unsere Gesellschaft mit der Landwirtschaft und der Natur umgeht. Immer weniger Menschen haben einen Bezug zur Landwirtschaft, nur mehr wenigen ist der Geschmack natürlicher Produkte vertraut. »Allein der Blick auf unsere Ortschaft zeigt, wie wir uns als Gesellschaft verändern – hatte früher jedes Haus einen Garten und eine kleine Wirtschaft, so sind wir jetzt weniger als eine Handvoll aktiver Bauern am Rupertiberg«, erzählt Johann. Johann schätzt an der Landwirtschaft die Verbundenheit der Generationen. »Was wir tun und wie wir handeln hat immer auch eine Auswirkung auf die uns folgenden Generationen. Mein Ziel ist es einen gesunden Betrieb weiterzugeben und ich hoffe, dass auch meine Nachfolger ihre Freude am Bewirtschaften unseres Hofes haben werden!«