»Die Aphitherapie gewinnt an Bedeutung!«

In Ebriach bei Eisenkappel wirkt und lebt einer der innovativsten Imker Kärntens, Erich Ročnik. Gemeinsam mit seiner Frau Ruth hat er sich der Imkerei verschrieben und so ist ihr Haus umgeben von verschiedenen Bienenstöcken und einem großen Bienenhaus. Wer glaubt, dies wären schon alle Stöcke, täuscht sich, denn eines ist Erich ein besonderes Anliegen: »Diese alten Bienenhäuser finden sich noch auf sehr vielen Bauernhöfen bei uns. Sie sind für mich Kulturgüter, die vieles über die alte Tradition der Imkerei unserer Region erzählen. Ich finde es traurig wenn sie leerstehen und frage dann nach, ob ich sie mit meinen Bienenstöcken „bevölkern“ darf. Bisher hat das immer gut funktioniert und alle freuen sich, wenn die Bienen wieder ihre Arbeit aufnehmen«, erzählt Erich begeistert. Neben der Imkerei beschäftigt er sich auch gekonnt mit der Königinnenzucht und ist weit über die Eisenkappler Grenzen für seine Bienenköniginnen bekannt. Erich geht der Imkerei nebenberuflich nach und die intensivste Zeit im Jahr ist immer von Mai bis Juli. In der Zeit vor der Honigernte geht es vor allem darum, das Bienenvolk zu stärken und gesund zu halten. Nur so können die Bienen auch genug Honig produzieren. Waren die Bienen „brav“, kann mit der Ernte begonnen werden, dem Honigschleudern. Bei 300 Bienenstöcken eine kräftezerrende Arbeit, die allerdings mit einem ausgezeichneten Honig bester Qualität belohnt wird. »Wir haben das Glück in Ebriach zu leben. Hier kennen wir keine intensive Landwirtschaft mit Pestiziden oder anderen Giften. Die Natur ist uns erhalten geblieben und das merken wir am Honig«, freuen sich Ruth und Erich. Bei der Arbeit helfen ihnen auch ihre bereits erwachsenen Kinder Rebeka und Simon. Die Arbeit in der Imkerei haben sich Ruth und Erich untereinander gut aufgeteilt. Erich ist für die Arbeit mit den Bienen zuständig und Ruth übernimmt mit dem Schleudern des Honigs die weitere Arbeit. Aus dem Honig und den anderen Bienenprodukten werden verschiedene Produkte hergestellt und die Palette reicht von Wald- und Cremehonig, Likören, Propolistropfen und verschieden Cremen bis zu Blütenpollen. Es gibt nichts, was es bei Familie Ročnik nicht gibt. Eine besondere Innovation ist der aromatisierte Honig. »Wir geben unserem Honig verschiedene Geschmäcker indem wir ihm zB Himbeeren, Mohn oder Haselnüsse hinzufügen. Dadurch entsteht ein Honigaufstrich, der einzigartig in Kärnten ist. Unsere Liköre süßen wir nur mit Honig, es kommt kein weiterer Zucker hinzu, dass macht dann die Qualität aus«, freut sich Erich. Zukünftig will er viel mehr auf die Apitherapie setzen, um auch den positiven gesundheitlichen Aspekt der Bienen in den Vordergrund zu stellen. Ein Anfang ist mit einer Kooperation im Kurbad Bad Eisenkappel bereits gesetzt. Dort ist in einem Ruheraum ein Bienenstock hinter Glas aufgestellt und wirkt positiv auf die Entspannung der Kurgäste.