„Zwei Betriebe leben von unserer Kooperation!“

Im Norden Kroatiens, an der Grenze zu Slowenien, befindet sich die Region »Gorski Kotar«. Dort lebt eine slowenische Volksgruppe, die sich ihren spezifischen Dialekt erhalten hat. Seit ein paar Jahren wird dort auch im Bereich der Landwirtschaft stark auf die Kooperation mit landwirtschaftlichen Institutionen in Slowenien gesetzt, um die Grenzregion auch regional zu stärken und den lokalen bäuerlichen Betrieben neue Perspektiven zu eröffnen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Betrieb von Familie Pintar, welche sich auf die Milchverarbeitung und Käseproduktion spezialisiert hat. Anita Pintar betreibt gemeinsam mit ihrer Schwester Adrijana einen Kooperationsbetrieb. »Die Milch für meine Käseherstellung kommt vom Betrieb meiner Schwester, so hat jede von uns einen Fachbereich und kann sich auf ihre Arbeit konzentrieren. Wir haben Synergien gesucht, wie wir gemeinsam auch als kleine landwirtschaftliche Betriebe unser Einkommen stärken und unsere Bauernhöfe erhalten können«, erzählt Anita. Hergestellt werden ihre Käse nach einem alten Rezept der Großmutter. Für die Hartkäse »Činkl« und »Čabranski škripavac«, hergestellt aus Kuhmilch, hat Anita bereits bei mehreren Käseprämierungen die höchsten Auszeichnungen erreicht und stellt zusätzlich auch Frischkäse und Joghurt her. Gemeinsam mit ihrem Mann Branko haben sie in den letzten Jahren den Bauernhof renoviert und saniert. Es wurden alle entsprechenden Verarbeitungsräume eingerichtet und durch die Kooperation mit ihrer Schwester hat Anita nun auch genügend Zeit, um ihre Produktpalette zu entwickeln. »Die Zusammenarbeit zweier Betriebe stellt bei uns eine Innovation dar und ist ein gutes Beispiel, dass kleine Betriebe nicht unbedingt wachsen müssen. Eine Intensivierung der Milchproduktion ist nicht notwendig und somit bleiben auch die Investitionen überschaubar«, strahlt Anita glücklich. Den Hof von Familie Pintar umgibt ein wunderschöner alter Obstgarten und so ist auch die Obstverarbeitung zu einem wichtigen Einkommensstandbein geworden. Neben Tafelobst werden auch getrocknetes Obst und Obstsäfte verkauft. Aus Kräutern der Region entstehen köstliche Liköre und mit Sirupen und Marmeladen rundet Anita ihr Angebot ab. Verkauft werden alle Köstlichkeiten am Wochenmarkt in Rijeka und Delnice. »Da unsere Region entlegen ist, müssen wir unsere Produkte in den nächsten Zentren verkaufen. Wir punkten mit unserer Natürlichkeit und unsere Kunden schätzen das sehr«, meint Anita. Auch für die Zukunft haben Anita und Adrijana noch einige Ideen, die sie verwirklichen möchten. Vor allem wollen sie mit geeinten Kräften ihre Betriebe weiterhin stärken und damit auch ihren Kindern eine Perspektive bieten. »Ich habe nicht viele Wünsche, doch wenn wir alle gesund bleiben und weiterhin als Großfamilie so zusammenhalten wie bisher, bin ich überzeugt, dass wir noch einiges erreichen werden«, ist Anita überzeugt.