»Wir schätzen das natürliche Produkt!«

In Karnitzen bei St. Stefan im Gailtal liegt der idyllische Bauernhof von Christiane Halder und Hans Madritsch. Sie haben sich ganz dem biologischen Gemüseanbau verschrieben und sind weit über die Grenzen des Gailtales für ihr köstliches Gemüse bekannt. Besucht man den Klampferer-Hof wird sofort klar, dass hier zwei Meister ihres Metiers am Werk sind, die mit großer Achtung vor der Natur für ihre Gärten sorgen. »Biologisch zu wirtschaften ist für uns beide eine Selbstverständlichkeit. Es ist etwas Besonderes mit der Natur zur arbeiten«, meint Christiane begeistert. Gewachsen sei der Betrieb »organisch«, sagt Christiane und betont damit den schrittweisen Ausbau des Gemüseanbaus, der seit mehr als zwanzig Jahren Christianes Haupteinkommen darstellt. Mittlerweile wird in den hausnahen Freilandflächen, den zwei Gewächshäusern und auf dem Gemüseacker über die gesamte Vegetationsperiode Gemüse verschiedenster Art angebaut. Es ist zum Großteil für den Verkauf am Bio-Markt in Villach und auch ab Hof gedacht. In den letzten Jahren hat sich auch der Jungpflanzenverkauf im Frühjahr zu einem wichtigen Standbein entwickelt. Zusätzlich vermehrt Christiane Samen verschiedener samenfester Arten von Gemüse, vor allem Kürbisse, Paradeiser und Bohnen, für die Firma »Reinsaat« und die »Arche Noah«. »Das gesamte Jahr über gibt es unterschiedliche Höhepunkte und Arbeitsspitzen. Bei den einfachen Arbeiten helfen freiwillige HelferInnen von der Organisation WWOOF und PraktikantInnen. So ist auch immer für Abwechslung gesorgt. Die Vorbereitungen für das Frühjahr fangen schon im März mit der Aussaat im Wintergarten an, darauf folgt das Pikieren und letztendlich die Aussaat und Pflanzung auf den Freilandflächen und im Gewächshaus. Dann geht alles recht schnell und bald sind die ersten Jungpflanzen reif für den Verkauf. Danach haben wir bis in den Herbst mit dem Gemüse und dem Obst genug zu tun. Den Spätherbst und Winteranfang nutze ich für die Samengewinnung, denn die verlangt mir einige Arbeit ab«, erzählt Christiane aus ihrem Alltag. Gemeinsam mit Hans teilt sie ihre Leidenschaft für den Obstbau. Der Obstgarten beim Klampferer zählt mehr als 100 Obstbäume, deren Früchte zu Säften, Most und Obstbränden weiterverarbeitet werden. Aus Beeren- und Strauchobst werden Marmeladen und Fruchtsäfte hergestellt. Christiane bietet auch Obstbaumschnittkurse an und auch die Veredelung von Obstbäumen wird von ihr praktiziert. Über all die Jahre haben sich Christiane und Hans ihre Begeisterung für die biologische Landwirtschaft erhalten und an viele ihrer Wegbegleiter weitergegeben. Ein besonderes Angebot für die Gesellschaft hat Christiane mit der Organisation des Villacher Bio-Marktes geschaffen, der unter ihrer Federführung vor 20 Jahren ins Leben gerufen wurde. Heute ist er ein gut etablierter Bestandteil des Villacher Innenstadtlebens, der viele KundInnen von nah und fern mit guten regionalen Biolebensmitteln ganzjährig versorgt.